Jugendliche aus dem café oRAAnge besuchten die Ausstellung

„Zur Nachahmung empfohlen“

 



 

 
   

Am 16.08.2016 waren wir im Rahmen des Projektes "Beisammen sein" des café oRAAnge im Schweriner Marstall und besuchten mit Jugendlichen die Ausstellung "Zur Nachahmung empfohlen".
Die Jugendlichen, die eigene Fluchterfahrungen haben, waren sehr interessiert an der künstlerischen Umsetzung der Dimensionen der weltweiten und massenhaften Flucht aus Gründen klimatischer Veränderungen. Auch die „Vermüllung“ von Land, das dennoch als Lebensraum für Menschen dient beeindruckte und ebenso die unglaubliche Zahl von ca. 500 Jahren, die es braucht, um Plastikmüll im Meer abzubauen.

Gerhard Köhler, der die Ausstellung ehrenamtlich betreute, erklärte den Jugendlichen den Hintergrund einiger Kunstprojekte und dank eines Dolmetschers war es für die Jugendlichen leicht, sich gedanklich auf den Weg der Ausstellungsmacher zu begeben. Einen Spaßfaktor bot die Wasch- und Schleudermaschine, die allein mit menschlicher Kraft per Fahrrad betrieben und von den Jugendlichen gern ausprobiert wurde.

Alles in allem – eine sehr empfehlenswerte und das Bewusstsein schärfende Ausstellung.

Das Projekt, das jungen Geflüchteten ermöglicht, Freizeitangebote vor Ort für sich zu entdecken und zu nutzen, wird unterstützt vom Landesjugendring M-V e.V. und gefördert mit Mitteln der Stiftung Demokratische Jugend.

 

Védaste Kabalira & Britta Beyer

 

   

 

© 2009 open range